Open Diary

Wieder einmal sind ein paar ereignisreiche Wochen seit meinem letzten Brief vergangen!

Das wichtigste fuer mich war, dass ich eine Woche mit Susanna zusammen war. Ja, leider nur eine Woche. Aber neben Freundschaft, hast du da auch die Gelegenheit, die Person auf eine andere Weise kennenzulernen.

Ja, leider, wie gesagt, nur eine Woche.

An einem Donnerstag, im April kam mir die Idee:“Warum kann sie nicht abends vorbeikommen?“, also hab ich sie gefragt. An Freitag darauf kam sie auch am Abend vorbei. Es war ein sehr schoener Abend, den wir zwei am Anfang mit viel reden, quatschen, rumalbern und musikhoeren verbrachten.

Bis ich dann auf die Idee kam, ihr von einem Traum zu erzaehlen, in dem sie vorkam. Ich weiss nicht, wieso, aber wir sassen da ziemlich nah nebeneinander auf meinem Bett und kurze Zeit spaeter lagen wir uns auch in den Armen. Es war ein sehr, sehr schoener Abend *schnief*.

Die ganze Zeit davor war nichts in dieser Richtung gelaufen. Wir waren wirklich gut befreundet, konnten uns ueber fast alles unterhalten, wir haben uns in den Pausen getroffen, ich hab sie oft angerufen. Wie das bei einer guten Freundschaft auch sein sollte, ich hatte sie zwar sehr gerne, doch dass sowas passieren wuerde, hatte ich nicht gedacht.

Am Sonntag darauf, war sie wieder bei mir. Die Woche waren wir zwei noch im Kino, bis ich am Freitag meine emails abholte und auch eine von ihr dabei war.

Das war der Freitag vor den Osterferien. Nur was da in der email stand, hat mir nicht gerade gut gefallen. Es war dann so, dass ihr es doch lieber war, mich als guten Freund zu haben. Dass man darauf ziemlich geschockt ist, ist doch sicher klar. Und im Prinzip hast du beides verloren: Die Feste Freundin, wie die Freundschaft, denn so einfach kannst du das nicht abschuetteln. ICH zumindest nicht.

In den Ferien war ich auch gerade mal ein Mal bei ihr.

Dann waren noch ich glaub, zwei Wochen Schule, und sie hatte danach 2 Wochen Schul-Praktikum, in denen ich sie gerade mal kurz besuchen konnte. War auch nicht sonderlich erfuellend.

Jetzt hab ich noch gehoert, dass sie die ganzen Sommerferien weg ist, im Urlaub.

Die naechsten Pausen moechte sie auch wieder „draussen“ verbringen, ausserhalb der Bibliothek, dort, wo wir uns sonst getroffen haben.

Und in mir steigt langsam die Angst hoch, dass ich sie bald zum letzten Mal getroffen hab. Ich kann dagegen nichts tun, das Gefuehl ist dar. Und da waren noch die schlechten Erfahrungen von der letzten Freundin, bei der das auch so „irgendwie“ auseinander gegangen ist.

Es ist schade, besonders, da mit die Person sehr viel bedeutet. Im Prinzip kann ich da nur auf sie abwarten, sie weiss auch, dass sie mir viel bedeutet. Es kann auch sein, dass das in ner Woche wieder total anders ist, ich weiss es nicht.